Es ist da!

 

Das langersehnte Bildband

vom Globetrotter, Entertainer,

Gründer der Travel Uni,

Speaker & Podcaster 

 

Nick Martin 

 

Jetzt erhältlich. Überall wo es Bücher gibt.

„Ein spektakuläres Abenteurerleben in Fotos und Storys“

Auf seinen Reisen lernt er mehr fürs Leben als mit jeder noch so steilen Karriere: Nick Martin hat in sechs Jahren über 70 Länder auf fünf Kontinenten bereist und zwischenzeitlich in Australien, Fidschi, Ecuador, der Schweiz und Neuseeland gelebt. Er wurde angeschossen und ausgeraubt, durchsegelte einen Hurrikan auf dem Pazifik, arbeitete als Reisejournalist für eine renommierte Fluggesellschaft, war als Schmuggler unterwegs, wurde verhaftet und verdiente ein paar Dollar als Stripper in Las Vegas. Aus all diesen Erfahrungen hat Nick ein besonderes erzählerisches Bildband erschaffen.

Warum heißt es: »Wo sehen Sie sich in zehn Jahren?«

Warum heißt es nicht: »Wo sehen Sie sich genau jetzt?«

Endlich tun, was wir lieben

Mit 24 Jahren tauscht Nick sein festes Gehalt mit Dienstwagen gegen ein One-Way-Ticket nach Mexiko. Kaum in der Ferne, stürzt er sich ins Abenteuer. Ob als schuhplattelnder Kleinkünstler in Las Vegas oder als Schiffsjunge auf dem Katamaran – Nick lässt sich keine Gelegenheit entgehen. Aus einem Jahr unterwegs werden sechs Jahre, die ihn in zahlreichen Extremsituationen immer wieder herausfordern. Doch zwischen kräftezehrenden Trips durch die Wildnis und abenteuerlichen Jobs in Down Under findet Nick auch genug Zeit für Freundschaften, menschliche Nähe und die erhebenden Momente des Reisens. Und immer wieder beweist er Demut und Grundvertrauen, die ebenso ansteckend wirken wie seine Botschaft: endlich das zu tun, was wir wirklich lieben.

Nick Martin

Nick Martin

Autor

Nick Martin, 1986 in Würzburg geboren, hing 2010 seinen Vertriebsjob an den Nagel und startete seine Weltreise mit einem One-Way-Ticket nach Mexiko. Seitdem ist die Welt sein Zuhause. Er wurde ausgeraubt, angeschossen und überlebte einen Hurrikan – und würde alles noch mal genauso machen! Bis heute hat er über 70 Länder bereist und in sieben davon gewohnt – unter anderem auf den Fidschis, in Ecuador und in Australien.

In seiner Freizeit ist er leidenschaftlicher Wellenreiter und Snowboarder. Als Reisegourmet mit Leib und Seele zaubert er sich gerne seine Lieblingsgerichte aus aller Welt auf den Teller. In einer ruhigen Minute sitzt er gerne mit einer Kokosnuss am Strand und schätzt jeden Sonnenuntergang, den er mit musikalischer Untermalung von Bob Marley und Jack Johnson genießen darf.

Nick ist Gründer der Travel University: einer interaktiven Onlineplattform zur Planung und Umsetzung von Langzeitreisen. Mit seiner Abenteuershow 6 Jahre Weltreisen – die geilste Lücke im Lebenslauf stand er als Inspirational Speaker bereits auf den großen Bühnen Europas und konnte damit 20.000 Menschen bewegen. 2018 wurde er vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie als Kultur- und Kreativpilot ausgezeichnet.

Anita Vetter

Anita Vetter

Co Autor

Anita Vetter, 1984 in Berlin geboren, studierte Neue Deutsche Literatur, Neuere Geschichte sowie Publizistik- und Kommunikationswissenschaften. Heute arbeitet sie als freiberufliche Texterin und Autorin – und engagiert sich in ihrer Freizeit für Meeres- und Tierschutz.

„Ich begegnete Nick zum ersten Mal auf einer Konferenz. Er erzählte dort etwas über seine „geilste Lebenslauflücke“. Wie ich später erfuhr, war es Nicks erster Vortrag dazu. Aber schon damals war es grandios. Ich lachte Tränen, stimmte allem zu, was er vom Stapel ließ und ging am Ende direkt zu ihm hin:
„Danke, das war toll! Kann ich dich mal drücken?“
„Klar“, sagte Nick und umarmte mich.
Das war der Beginn einer mittlerweile Jahre andauernden Freundschaft. Nick und ich teilen die Freude am neue Orte entdecken, Geschichten erzählen und vor allem: denselben Humor. Natürlich teilen wir mittlerweile auch einige Abenteuer: Wir surften in Marokko, reisten im Van die portugiesische Küste entlang und schnorchelten am Blue Hole von Dahab.
Als eines grauen Novemberabends mein Telefon klingelte und Nick mich fragte, ob ich seine Abenteuer gemeinsam mit ihm aufschreiben würde, gab es für mich nur eine mögliche Antwort: „Ja Mann!“